Bildeinstellungen Resolve und Kamera

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wer eine gezielte Frage hat, der sollte immer daran denken, dass es für eine Antwort wichtig ist, die Computerkonfiguration und auch die Softwareeinstellungen von DaVinci Resolve mit anzugeben. Das erleichtert und eine Antwort könnte auch schneller gegeben werden.

    • Neu

      Ich habe Probleme dunkels Bild ohne Bildschrauschen aufzuhellen, wie kann man ohne Bildrauschen das Bild Heller machen bei Resolve?

      Ich bitte genau mir zu Antworten was ich in Post #18 geschrieben über die ganzen Sony PictureProfiles einstellungen.

      Am PC habe ich diesen 27Zoll iiyama Prolite XB2779 WQHD BIldschirm.
      Mein Fernseher der Sony KD-55XE9305 4K Fernseher kann HDR.
      Was mein HP Omen w207ng Notebook für Bildschirm Typ Hersteller hat weis ich nicht aber es ist 4K 17zoll Bildschirm.

      Wenn ich mit allen Videoschnittprogrammen und Resolve Render dann ist es nicht mehr Original HDR HLG oder anderen einstellen was muss man da einstellen das so wie Original beim Rendern bleibt?

      Kann ich HLG3 nehmen?
      Post #18 haben genaue fragen zu einstellungen geschrieben. Was machen die alle bei der Sony Kamera? Und wie ich es eingestellt habe, sind meine einstellungen soweit sehr gut. Oder wie kann noch besser alles einstellen?
      Ich möchte das ich kein BIldschrauschen habe wenn ich das BIld Heller mache.
      Und wo gibt es bei Resolve die BIldrauschen entfernen Regler?

      Ich benutze aktuell Resolve 17.3.1 Build 5 Resolve Studio.
    • Neu

      Das Rauschen kommt vom Sensor, also muss man da schon vorher mit der richtigen Belichtung gegensteuern. ISO nicht zu hoch und wenn es dann zu dunkel wird, muss man eben in eine Lampe mehr investieren. Ansonsten erzeugt ein Sensor laut Tim vom Farbkanal (Youtube) am wenigsten Rauschen bei einer Farbtemperatur von 6500 K.
      Mit dem Aufhellen macht man das Rauschen jedenfalls so oder so schlimmer. Man kann es aber über Noise Reduction im Colortab retuschieren, wobei es aber da auch Grenzen gibt.
      Noch vor einer Woche war das alles Neuland und heute habe ich schon meine eigene Signatur.

      IntelCore i7-6700 @ 3.40 GHz | 32 GB RAM | GeForce GTX 950 (mein Flaschenhals) | Davinci Resolve Studio aktuell | Speed Editor | Novation Launch Control XL
    • Neu

      Jeder Sensor rauscht, wenn man ihm zu wenig Licht liefert und nachträglich versucht, das Bild aufzuhellen.
      Der beste Sensor für Low-Light ist in der Sony A7S, aber die ist sauteuer. Ich würde auch eher in Lampen investieren.

      Für HDR solltest Du diese Einstellungen benutzen, aber ich kann es nicht testen, weil ich keinen HDR-TV habe. Unbedingt in 10 Bit exportieren!
      Bilder
      • Screen Shot 2021-09-22 at 23.01.12.png

        344,18 kB, 1.134×982, 13 mal angesehen
      - iMac 2017 mit Radeon Pro 580 (8GB VRAM), 32 GB RAM und eGPU
      - Resolve und Fusion Studio unter macOS Big Sur 11.5.1
      - Mini Monitor in HD mit kalibriertem LG Monitor
      - Blackmagic Pocket HD und Sony Alpha A7S mit Shogun
      - Mac mini M1 16 GB RAM
      - DJI Mavic Air 2
    • Neu

      Ansonsten nochmal allgemein zu den Fragen, die in Richtung "die beste Einstellung" gehen. Die gibt es nicht. Einstellungen sind deshalb variabel, weil man sie an das Material das man hat anpassen muss. Filter oder Effekte, für die es nur eine funktionierende Einstellung gibt, haben nur einen Ein/Aus-Schalter.
      Viel selber ausprobieren und auch mal verzweifeln, wenn etwas nicht klappt, gehört zu dem Hobby einfach dazu. Umso mehr freut man sich, wenn dann mal was klappt.
      Noch vor einer Woche war das alles Neuland und heute habe ich schon meine eigene Signatur.

      IntelCore i7-6700 @ 3.40 GHz | 32 GB RAM | GeForce GTX 950 (mein Flaschenhals) | Davinci Resolve Studio aktuell | Speed Editor | Novation Launch Control XL
    • Neu

      Genau! Und die diversen Einstellungen für Bildprofile machen im Prinzip nichts anderes, als die in DR, insbesondere die Gammakurven oder Farbjustagen.
      Es lohnt sich, erstmal ein vertrautes Motiv neutral aufzunehmen und damit die Funktionen in DR und deren jeweilige Aufgabe und Wirkung kennen zu lernen.
      Diese Erfahrungen kannst Du dann auch für individuelle Einstellungen in Deiner Sony-Kamera je nach Motiv anwenden.
      Das hat durchaus Qualitätsvorteile, weil die Bildeinstellungen der Kamera vor der Kompression zu 8 Bit angewendet werden und damit weniger Risiko von Banding (Tontrennungen) bringen.

      Du kannst im YouTube haufenweise Leute finden, die Dir ihre jeweiligen Präferenzen für solche Bildjustagen erklären. Aber das nützt Dir gar nichts!
      1. Sind das subjektive Meinungen
      2. Sind sie vom Motiv abhängig

      Deshalb ist es wenig sinnvoll, wenn Du darauf insistierst, dass Dir hier jemand sagt: Dieses Profil mit diesen Einstellungen bringt die beste Bildqualität.

      Ich habe mal mit einem Kameraassistenten gearbeitet, der an einer Fachhochschule den Beruf des Bildingenieurs studiert hatte. Der kannte die Sony-Bildparameter bis in's Detail und meinte auch, sie seien die komplexesten in der Branche. Er hatte immer eine SD dabei mit eigenen Voreinstellungen für typische Lichtsituationen (bei den Profikameras kann man die laden) und hat trotzdem noch zusammen mit dem Kameramenschen je nach Motiv kleine Veränderungen gemacht – unter sorgfältiger Beobachtung eines kalibrierten Class-1 Monitors…

      Und nochmal zum Rauschen: Keine Einstellung in der Kamera kann Rauschen verhindern, wenn es zu dunkel ist. Nachträgliche Rauschfilterung kann DR Studio viel besser.
      - iMac 2017 mit Radeon Pro 580 (8GB VRAM), 32 GB RAM und eGPU
      - Resolve und Fusion Studio unter macOS Big Sur 11.5.1
      - Mini Monitor in HD mit kalibriertem LG Monitor
      - Blackmagic Pocket HD und Sony Alpha A7S mit Shogun
      - Mac mini M1 16 GB RAM
      - DJI Mavic Air 2