Davinci Resolve Studio 16.1. auf Linux Mint

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wer eine gezielte Frage hat, der sollte immer daran denken, dass es für eine Antwort wichtig ist, die Computerkonfiguration und auch die Softwareeinstellungen von DaVinci Resolve mit anzugeben. Das erleichtert und eine Antwort könnte auch schneller gegeben werden.

    • Davinci Resolve Studio 16.1. auf Linux Mint

      Hallo an Alle, ich mache seit 30 Jahren Videos am Pc, zunächst mit Ulead, dann Video de Luxe, lange Zeit mit Edius und zum Schluß mit Video ProX. Die schlechte Performance von VPX hat mich vor eingen Wochen zu DVR gebracht. Schnell hat mich das Programm überzeugt und ich habe mir die Studioversion gekauft. Läuft auf meinen Laptop ohne Probleme unter Win10.
      Jetzt zu meiner Frage: Da ich schon immer mal mit Linux für Videobearbeitung arbeiten wollte, aber kein geeignetes Programm gefunden hatte, wollte ich DVR auf Linux ausprobieren. Ich habe Mint installiert, alle Aktualisierungen durchgeführt und den aktuellen Nvidia-Treiber installiert. DVR wird auch richtig installiert. Das Programm startet, bricht aber nach ca.20 Sekunden ab. Auch der Begrüßungsbildschirm von Blackmagic erscheint nicht. Erstaunlicherweise startet Fusion-Studio bis zur Abfrage des Dongle problemlos. Das hatte ich nämlich versehentlich zuerst runtergeladen und installiert. ?(
      Was kann ich tun, damit DVR startet?

      Schon jetzt vielen Dank für Eure Tipps.

      Schöne Grüße aus dem Pott
      AndreasV
      Mein System: MSi Notebook mit I7 7700 HQ, Nvidia GTX 1050, 32GB RAM Und 1TB SSD und 500 GB SSD DR 16.1 Studio
    • Hallo Andreas,

      zunächst herzlich Willkommen hier im Forum.
      Und sehr schön, dass Du es mit LinuxMint versuchen möchtest.

      Welche Version von LM hast Du denn auf dem PC? 64bit-Version?
      Wie hast Du Resolve installiert - hast Du "makeresolvedeb" verwendet oder es direkt mit der Installationsdatei von BMD installiert?

      Verstehe ich richtig, Du siehst folglich nur die Start-Einblendung von Resolve und dann ist irgendwann Schluss? Du kommst demnach NICHT bis zum Projektmanager?

      Im Zweifel - starte Resolve mal über die Konsole mit dem Befehl
      /opt/resolve/bin/resolve
      und schau nach, ob dort eine Fehlermeldung erscheint. Oftmals fehlt entweder noch die korrekte CUDA-Installation oder in meinem Falle war es eigentlich immer OpenCL. Aber die Terminalmeldung sollte da meist recht deutlich ausfallen.

      Welchen NVidia-Treiber hast Du installiert? Den aktuellsten der Distribution oder einen anderen?

      Ich bin eigentlich optimistisch, dass das nur eine "Kleinigkeit" sein dürfte. Zwar findet man im BMD-Forum ellenlange Lösungsvorschläge für verschiedene Linux-Distributionen, aber die meisten waren bei allen meinen Installationen überhaupt nicht nötig.

      NACHTRAG:
      Falls neben der NVidia-Karte noch eine weitere (Onboard?) GPU aktiv sein sollte, so empfiehlt es sich diese möglicherweise schon im BIOS abzuschalten, sofern sie nicht tatsächlich benötigt wird. Sonst geht die Bastelei möglicherweise los.

      Grüße,
      Cy
      Video-PC: AMD Ryzen Threadripper 16-Core, 64 GB DDR4, 2x NVidia GeForce GTX1080 Ti 11GB, 1TB NVMe, 2TB SSD, 2x 6 TB WD Black, Resolve Studio 17.2.2 unter LinuxMint 20.1

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von CyPix ()

    • CyPix schrieb:

      Hallo Andreas,.........................................
      NACHTRAG:
      Falls neben der NVidia-Karte noch eine weitere (Onboard?) GPU aktiv sein sollte, so empfiehlt es sich diese möglicherweise schon im BIOS abzuschalten, sofern sie nicht tatsächlich benötigt wird. Sonst geht die Bastelei möglicherweise los.
      Grüße,
      Cy

      Hallo CyPix,
      das MSI Notebook von AndreasV mit der Intel i7 7700HQ CPU ist mit der Intel® HD-Grafik 630 ausgestattet.Eventuell könnte
      im Bios eingestellt werden,daß schon der Systemstart mit der Geforce Grafik erfolgt,die Intel Grafik dazu deaktiviert ist.

      Problem könnte sein,daß Linux Mint mit der Umschalt Automatik von interner- zu externer-Grafik nicht zurecht kommt.Dazu
      müßte man im Mint Forum suchen,welche System config-Datei genau,angepasst werden muß.

      Vielleicht ist aber nur der Treiber für die Nvidia GTX 1050 noch nicht korrekt installiert. :/

      mfG.Harri
      Win10 Pro;I7 6700;RTX2070;DVR 17.x.x Public Beta;Fusion Studio 17.xxx Public Beta


    • Keine Sorge, Mint ist da recht unempfindlich. Wenn die NVidia ohnehin schon als Anzeigegerät genutzt wird, so kann die Onboard-Grafik probehalber direkt deaktiviert werden. Ich hatte an allen PCs damit keine Probleme.

      Mir ist aber auch bekannt, dass andere Distributionen da empfindlicher sind, aber Mint ist da schon sehr anwenderfreundlich und startet dann direkt mit der NVidia. Wenn die denn korrekt installiert ist.

      @Andreas:
      Die NVidia hast Du über die Option "zusätzliche Treiber" installiert?

      Grüße,
      Cy
      Video-PC: AMD Ryzen Threadripper 16-Core, 64 GB DDR4, 2x NVidia GeForce GTX1080 Ti 11GB, 1TB NVMe, 2TB SSD, 2x 6 TB WD Black, Resolve Studio 17.2.2 unter LinuxMint 20.1
    • @CyPix
      Installiert ist die 64-Bit Version, und installiert habe ich über die Installationsdatei von BM. Den Nvidiatreiber habe ich über zusätzliche Treiber installiert, die aktuelle Version. Bin im Moment im Büro an einem anderen Rechner, deshalb kann ich nicht nachschauen.
      Beim Start kommt auch nicht die Start-Einblendung von BM. Es passiert gar nichts, bis auf die drehende Maus. Nach kurzer Zeit hört das auch auf und nichts passiert mehr. Was mich wundert ist , dass Fusion-Studio anstandslos startet und bis zur Dongleabfrage durchläuft.
      Über den Terminal zu starten werde ich machen. Mal sehen was da rauskommt.
      Ich werde aber erst am WE dazu kommen die Tipps umzusetzen.

      Schöne Grüße
      Andreas
      Mein System: MSi Notebook mit I7 7700 HQ, Nvidia GTX 1050, 32GB RAM Und 1TB SSD und 500 GB SSD DR 16.1 Studio
    • Hallo Andreas,

      dann schauen wir weiter, sobald Du mal über die Konsole gestartet hast, ich tippe schon sehr stark auf fehlendes OpenCL. Das wäre dann leicht zu beheben.

      Da Du mit Mint ja einen Debian-Abkömmling nutzt, kann ich für die Installation den Umweg über "makeresolvedeb" empfehlen. Dieses Programm setzt die originale BM-Datei in ein .deb-Paket um, das Du dann sauber über die Bordmittel installieren kannst und zugleich die Abhängigkeiten berücksichtigt. Zugleich wird "Ballast" entfernt.
      Aber faktisch ist der Unterschied gegenüber der Installation mit dem BM-Paket gering, laufen wird am Ende beides, nur Deinstallieren ist mit dem .deb-Paket leichter ;)
      Die Webseite verlinkt übrigens auch aufs BM-Forum und dort direkt auf einen Thread, der sich mit allen möglichen Installationsproblemen unter diversen Linux-Distros befasst...

      Aber das nur am Rande, belasse Deine Installation zunächst ruhig wie bereits installiert. Ich denke, wir werden das auch so lösen können.

      Grüße,
      Cy
      Video-PC: AMD Ryzen Threadripper 16-Core, 64 GB DDR4, 2x NVidia GeForce GTX1080 Ti 11GB, 1TB NVMe, 2TB SSD, 2x 6 TB WD Black, Resolve Studio 17.2.2 unter LinuxMint 20.1
    • Hallo noch einmal,
      ich habe das ganze System noch einmal neu aufgesetzt, alle Aktualisierungen durchgeführt, installiert ist der Nvidia-Treiber 435.21, DVR Studio habe ich mit makeresolvedeb installiert. Im Terminal aber erscheint die Fehlermeldung

      /opt/resolve/bin/resolve: error while loading shared libraries: libOpenCL.so.1: cannot open shared object file: No such file or directory".

      Es fehlt also OpenCL. Ich habe zwar im Netz nach Installationsmöglichkeiten gesucht, muss aber zugeben, dass meine Kenntnisse in Linux noch ziemlich beschränkt sind. Wie kriege ich das installiert? ?(

      Ich freue mich auf Eure Tipps.

      Noch einen schönen Sonntag
      LG Andreas
      Mein System: MSi Notebook mit I7 7700 HQ, Nvidia GTX 1050, 32GB RAM Und 1TB SSD und 500 GB SSD DR 16.1 Studio
    • Hallo Andreas,

      das ist ganz einfach zu beheben, einfach im Terminal mit diesem Befehl nachinstallieren, danach müsste es laufen, wage ich zu prognostizieren:

      Quellcode

      1. sudo apt install ocl-icd-opencl-dev

      Danach ggf. das System neustarten und fertig. Falls es dann noch nicht starten sollte, bitte ggf. die Fehlermeldung mitteilen, dann schauen wir weiter.

      Grüße,
      Cy
      Video-PC: AMD Ryzen Threadripper 16-Core, 64 GB DDR4, 2x NVidia GeForce GTX1080 Ti 11GB, 1TB NVMe, 2TB SSD, 2x 6 TB WD Black, Resolve Studio 17.2.2 unter LinuxMint 20.1
    • Allgemein kann ich übrigens noch diesen Link für Linux-bezogene Schwierigkeiten empfehlen. Aber seit "makeresolvedeb" war eigentlich maximal das fehlende OpenCL ein Thema, wenn alles andere vorher stimmte.

      Ansonsten kannst Du auch ggf. noch manuell das externe Quellverzeichnis für den jeweils AKTUELLSTEN Nvidia-Treiber einbinden, das wäre aktuell der 440.26.
      Vorteil wäre, dass Du dann über "zusätzliche Treiber" immer gleich den neusten für ubuntu & Co. bereiten Treiber testen kannst.
      Allerdings ist der von Dir installierte besser mit Mint getestet und wird im Zweifel stabiler sein. Bei Interesse, sag Bescheid, dann reiche ich die nötige Anleitung nach. Sind nur 3 Befehle ;)
      Video-PC: AMD Ryzen Threadripper 16-Core, 64 GB DDR4, 2x NVidia GeForce GTX1080 Ti 11GB, 1TB NVMe, 2TB SSD, 2x 6 TB WD Black, Resolve Studio 17.2.2 unter LinuxMint 20.1
    • Hallo Cy,
      das Installieren von OpenCl hat nichts gebracht. Ich habe nochmal alles deinstalliert, neu aufgesetzt, den Nvidiatreiber 435 installiert, danach die Systemaktualisierung durchgeführt, danach OpenCl installiert und dann Resolve mit makeresolvedeb installiert. Das Programm startet und es erscheint der Willkommensbildschirm und die erste Schrittetour. Beides habe ich weggeklickt. Danach passierte nichts mehr.
      Als Fehlermeldung im Terminal erscheint:

      ActCCMessage Already in Table: Code= c005, Mode= 13, Level= 1, CmdKey= -1, Option= 0
      ActCCMessage Already in Table: Code= c006, Mode= 13, Level= 1, CmdKey= -1, Option= 0
      ActCCMessage Already in Table: Code= c007, Mode= 13, Level= 1, CmdKey= -1, Option= 0
      ActCCMessage Already in Table: Code= 2282, Mode= 0, Level= 0, CmdKey= 8, Option= 0
      PnlMsgActionStringAdapter Already in Table: Code= 615e, Mode= 0, Level= 0, CmdKey= -1, Option= 0
      16.1.1 (#005) Linux/Clang
      Main thread starts: 12A63000
      log4cxx: setFile(./logs/rollinglog.txt,true) call failed.
      log4cxx: IO Exception : status code = 2
      [0x7fd812a63000] | Undefined | INFO | 2019-11-25 16:08:27,990 | --------------------------------------------------------------------------------
      log4cxx: No output stream or file set for the appender named [RollLogAppender].
      [0x7fd812a63000] | Undefined | INFO | 2019-11-25 16:08:27,990 | Loaded log config from /home/andreasv/.local/share/DaVinciResolve/configs/log-conf.xml
      [0x7fd812a63000] | Undefined | INFO | 2019-11-25 16:08:27,990 | --------------------------------------------------------------------------------
      Abgebrochen (Speicherabzug geschrieben)
      andreasv@andreasv-linux:~$

      Sorry, aber jetzt blicke ich überhaupt nicht mehr durch. ;(
      Mein System: MSi Notebook mit I7 7700 HQ, Nvidia GTX 1050, 32GB RAM Und 1TB SSD und 500 GB SSD DR 16.1 Studio
    • Hallo Andreas.

      immer mit der Ruhe - wir sind noch nicht am Ende aller Tage ;)

      Zunächst noch die Frage - hast Du in den BIOS-Einstellungen Deines Rechners die Onboard-Grafik (Intel UHD Graphics) deaktiviert?
      Ich kann mich erinnern, dass das bei einem Testrechner nämlich zu einer ähnlichen Fehlermeldung führte. Erst nach Abschalten der Onboard-GPU startete Resolve dann durch.

      Falls es keine Option zum Deaktivieren gibt, kann es, je nach BIOS, auch eine Option geben, die sich von iGPU auf PCIEx oder dergleichen umstellen lässt, wobei iGPU die interne solche ist. Dabei bedeutet PCIEx, dass zuerst die NVidia gestartet würde, also die iGPU damit ABgeschaltet ist. In anderen BIOS-Menüs kann es aber auch wieder ganz anders heissen...

      Grüße,
      Cy
      Video-PC: AMD Ryzen Threadripper 16-Core, 64 GB DDR4, 2x NVidia GeForce GTX1080 Ti 11GB, 1TB NVMe, 2TB SSD, 2x 6 TB WD Black, Resolve Studio 17.2.2 unter LinuxMint 20.1
    • Hallo AndreasV,
      nach deinen Angaben im Profil:
      "Mein System: MSi Notebook mit I7 7700 HQ, Nvidia GTX 1050, 32GB RAM Und 1TB SSD und 500 GB SSD DR 16.1 Studio"
      wäre es dazu möglich,genaue Angaben zum MSI-Notebook bezgl.Type zu erhalten? Soweit das Notebook für die Linux-
      Installation tatsächliche Grundlage ist, könnte man dann das Manual herunterladen und mit ein wenig Glück die
      relevanten Bios Einstellungen erforschen.
      Linux Installationen auf PC vs. Notebook können sich schon in einigen wichtigen Punkten unterscheiden,speziell
      wenn es um Zugriffe von Programmen auf Sound- und Graphic-Adapter geht.

      mfG.Harri
      Win10 Pro;I7 6700;RTX2070;DVR 17.x.x Public Beta;Fusion Studio 17.xxx Public Beta


    • Unter früheren Versionen von Resolve musste ich auf dem Lappy diesen Code in den Preferences eingeben damit das Programm auf die Nvidia intern umgeschaltet hat:

      Quellcode

      1. LsManager.3.NumGPUs = 1
      2. LsManager.3.GPUMapping = 0
      3. LsManager.3.GPUMappingEnable = 1
      4. Local.GPU.Mode = CUDA
      Dazu muss das Programm natürlich erstmal starten und ich hatte Windows.
      Sollte aber unter Linux auch funktionieren.
      - Asus X99-A, i7-5820, 12 x 3.3@4,0Ghz, 64G, R9-290 8G
      - Pana GF5, BMPCC4K, BMCC 2.5K EF, Sony CX-220
      - Resolve 17 Studio, Fusion 17 Studio / Ubuntu 20.04
    • drauf wetten würde ich nicht,daß der unter Windows eingegebene Code in DVR Preferences, mit in Linux zu
      verwendenden Code ident wäre.
      Jedoch müßten die Resolve Preferences Einstellungen unter Linux, im Klartext lesbaren Format als config-
      Datei in ./opt /resolve gespeichert sein,event. im home Verzeichnis unter resolve(meist ausgeblendet).
      Die von AndeasV geposteten Fehlermeldung im Terminal,wurden auch im BM-Forum mehrmals gepostet,allgemein
      gültige Abhilfe fehlt auch dort.
      Resolve mit root/Admin Rechten starten half schon,anschließend lief Resolve auch für einfache Benutzer.
      Nvidia Treiber neuerlich installieren und nach Linux Neustart funktionierte Resolve plötzlich,oder auch
      nach mehreren Linux Neustarts funktionierte Resolve.
      Resolve mit root Rechten direkt aus / opt/resolve /resolve sh starten half auch schon manchmal.
      JEDENFALLS,zwischen allen Änderungen immer Linux neu starten !!
      Sicherstellen,daß die Nvidia Treiber vom System verwendet werden und daß Audio unter Linux funktioniert.
      mfG.Harri
      Win10 Pro;I7 6700;RTX2070;DVR 17.x.x Public Beta;Fusion Studio 17.xxx Public Beta


    • Guten Morgen,
      erst einmal vielen Dank, dass Ihr Euch so viele Gedanken macht.

      @ CyPix im Bios lässt sich die Grafikkarte nicht abschalten. Eine Option für die Grafikkarte ist nicht aufgeführt.

      @'_a#dabei Es ist der MSI GE72 7 RD Apache Laptop. Im Handbuch steht nichts über die Verwendung mit Linux oder Bios-Einstellungen.
      Wie kann ich denn feststellen, ob der Grafiktreiber verwendet wird, und wie kann ich Resolve mit root/Admin-Rechten starten. Wahrscheinlich dumme Fragen, aber von der Materie habe ich (noch) zu wenig Ahnung.

      @'Holger Da ich Neuling mit Linux bin (s.o.)kann ich leider mit den Befehlen nichts anfangen.

      Ich hatte gehofft, dass nach der problemlosen Installation von Linux Mint auch Resolve läuft. Eigentlich gefällt mir Linux Mint gut. Ich frage mich nun, ob sich der Aufwand lohnt, zumal Resolve mit Win10 prima läuft. ?(

      Schöne Grüße
      Andreas
      Mein System: MSi Notebook mit I7 7700 HQ, Nvidia GTX 1050, 32GB RAM Und 1TB SSD und 500 GB SSD DR 16.1 Studio
    • Hallo AndreasV,
      habe das Manual heruntergeladen,leider finden sich keine Angaben zu den benötigten Bios Einstellungen,so wie in
      den meisten Notebook Manuals.
      Standard PC oder Notebook unter Linux administrieren unterscheidet sich stark,Sondertasten,Touchpad,Energieoptionen
      in Verbindung zu den Grafikadaptern, Besonderheiten vom Notebook Mainboard-Chipsatz, können immer mal Eingriffe
      per Root-Konsole erfordern. Grundlegende Linux Kenntnisse und im Speziellen, gute Kenntnisse zum verwendeten Linux
      halte ich für unerlässlich, derart Zugriffe per Linux Konsole können öfter erforderlich sein.

      Bitte hier > Ehlertronic(de) < alle Tips durchsuchen, nach Antworten auf deine Fragen etc.

      Vielleicht findet sich aber hier noch jemand,der mit Linux Mint und ähnlichem MSI-Notebook Erfahrung hat, bestenfalls
      dazu mit erfolgreicher Resolve Installation. :/
      mfG.Harri
      Win10 Pro;I7 6700;RTX2070;DVR 17.x.x Public Beta;Fusion Studio 17.xxx Public Beta


    • Hallo zusammen,

      also genau das Notebook steht mir zwar nicht zur Verfügung, aber das BIOS sollte sich doch noch nutzen lassen.
      Schau mal unter dem Tab "Advanced", ob Du einen Bereich wie "NB Configuration" findest. Und darunter vielleicht noch ein "Primary Video Device". Dort dann die vermutlich voreingestellte interne GPU durch die NVidia ersetzen, oder wie auch immer diese benannt sein könnte.
      Ich würde mich doch sehr wundern, wenn es tatsächlich NICHT möglich sein sollte, die interne GPU zu deaktivieren. Bisher ging das noch bei jedem Rechner, der mehr als eine GPU hatte, nur wo man suchen muss, ist immer wieder anders. Auch unter Windows hatte ich nämlich mal das Problem, dass die interne GPU am eingebauten Bildschirm nur noch ein flackerndes Bild produzierte, bis die interne GPU sich dann doch abschalten ließ und die NVidia den Fehler dann nicht zeigte.

      Aber - wenn Du kein grundsätzliches Problem mit Win10 hast, kann es natürlich sein, dass Du mit Resolve dort besser zurande kommst.
      Wobei ich es als "Kleinigkeit" einstufe, woran es nun noch hängen dürfte. Dass das Programm startet und der Begrüßungsdialog kommt ist ein mehr als gutes Zeichen. Nun sind wir nicht mehr weit vom Ziel entfernt...

      Ich für meinen Teil habe mich durch Resolve, welches eines der wenigen für Linux geeigneten Programme ist, endlich ganz von Windows lösen können, daher sehe ich es grundsätzlich anders und werde immer eine Lösung suchen, es unter Linux laufen zu lassen. So muss ich mir Windows10 gar nicht mehr antun, jedenfalls privat.
      Aber - Du kannst es, sofern wir es zum Laufen bekommen, auch parallel unter BEIDEN Systemen testen und für DIch herausfinden, welche Lösung Dir am Ende besser gefällt.

      Grüße,
      Cy
      Video-PC: AMD Ryzen Threadripper 16-Core, 64 GB DDR4, 2x NVidia GeForce GTX1080 Ti 11GB, 1TB NVMe, 2TB SSD, 2x 6 TB WD Black, Resolve Studio 17.2.2 unter LinuxMint 20.1
    • Ich geh mal davon aus das dieser MSI Lappy genau wie mein Schenker darauf baut, das die iGPU den Monitor antreibt
      und die GTX als Rechenknecht benutzt wird. Unter Linux klappte bei mir das Umschalten auf die GTX auch nicht.

      Ich finde allerdings auch das unter Linux die iGPU nicht wirklich unterstützt wird, was über das pure Anzeigen auf dem Bildschirm hinaus geht.
      Ich konnte Resolve auf einem kleinen Nettop mit nur 4Gb installieren und starten, hab noch einen Toshiba mit einem i5 (und nur iGPU): Resolve startet und läuft.
      Wenn auch langsam. Unter Windows.

      Und nun ja, diese kleinen, aber feinen Dinge sind es die Windows User verzweifeln und eben zu Windows zurück kehren lassen.
      Noch dazu kamen ja noch ein paar Einschränkungen seitens BM, so das Mp4 als auch der Ton unter Linux in der freien Version außer Kraft gesetzt wurden.
      Das gibt es zwar so nicht mehr, aber es bleibt schwierig genug Resolve auf einer durchaus potenten Maschine zum laufen zu bringen.
      - Asus X99-A, i7-5820, 12 x 3.3@4,0Ghz, 64G, R9-290 8G
      - Pana GF5, BMPCC4K, BMCC 2.5K EF, Sony CX-220
      - Resolve 17 Studio, Fusion 17 Studio / Ubuntu 20.04
    • Hi,
      der von AndreasV installierte Nvidia Treiber Vers.435.21 könnte von einer neueren Resolve Version schon nicht
      mehr akzeptiert werden.
      Mit der neueren Version 440.31 > Nvidia(DE)-Notebook-Display-Treiber_Linux < mal versuchen,
      oder
      mit der aller neuesten Vers.440.36 > Nvidia(de)_Linux-Notebook-Display_Treiber <
      im Accu-Betrieb bzw. auf Grund von Energie(spar) Einstellungen,könnte die GTX 1050 abgeschaltet sein,daher bei
      den ganzen Tests den Accu entfernen und nur mit dem Netzteil arbeiten.Steht ein Monitor mit HDMI-Anschluß zur
      Verfügung, diesen möglichst am Notebook anschließen, das könnte die Aktivierung der GTX 1050 erzwingen. :thumbup:

      mfG.Harri
      Win10 Pro;I7 6700;RTX2070;DVR 17.x.x Public Beta;Fusion Studio 17.xxx Public Beta