US englische DaVinci Tutorial-Kanäle, die einen Blick lohnen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wer eine gezielte Frage hat, der sollte immer daran denken, dass es für eine Antwort wichtig ist, die Computerkonfiguration und auch die Softwareeinstellungen von DaVinci Resolve mit anzugeben. Das erleichtert und eine Antwort könnte auch schneller gegeben werden.

    • H.Chris schrieb:

      Mir graust es jetzt schon vor Fusion -
      vor allem, wenn man vorher nur mit Adobe After Effects und Premiere gearbeitet hat - alles neu macht der Mai :huh: )
      Wenn Du mit Resolve erstmal ein bisschen das Prinzip von Nodes geübt hast, wird es mit Fusion schon leichter.
      Ich habe jahrelang mit AEFX gearbeitet, aber für komplexe Montagen sind Nodes übersichtlicher. Das, was mit AEFX einfacher ist, deckt DR zum Teil unter Edit schon mit ab, nur bei Text und Grafik ist Adobe da noch überlegen. Ist halt deren Heimspiel.
      - MacBook M1 Pro unter Monterey 12
      - Resolve und Fusion Studio
      - Mini Monitor 3G in HD mit kalibriertem LG Monitor
      - Blackmagic Pocket HD und Sony Alpha A7S mit Shogun
      - DJI Mavic Air 2
    • H.Chris schrieb:

      Mir graust es jetzt schon vor Fusion
      ... :rolleyes: Musst du ja nicht verwenden :rolleyes: ...
      Nee, im Ernst, am Anfang dachte ich auch: puh, was soll ich damit, brauch ich eh nicht, kapier ich nie... mittlerweile habe ich Fusion Studio zusätzlich zu DR Studio, (konnte ich ja mit der DR Lizenz auch installieren, ohne weitere Kosten) und benutze es auch ab und zu. Wenn nur die liebe Zeit nicht wäre, da kann man sich schon ganz schön Zeit "verbrennen".
      Mein großes Problem: ich versteh dann aktuell einigermaßen was da abläuft und wie man es machen muss (nach Studium der diversen Youtube Geschichten), hab ich dann aber spätestens ein paar Monate später wieder vergessen, man benutzt es dann doch zu selten...
      DaVinci Resolve Studio 17.4.3 (Build 10) mit Speed Editor (V1.4.1), Fusion Studio 17.4.3 (Build0014), Win10-64bit Home (21H2), AMD Ryzen TR 1950X auf MSI X399 Sli-Plus, 64Gb Ram@2400MHz, PNY Nvidia Quadro P4000 mit 8Gb (Treiber Quadro 511.09)
    • Ich hab schon Sachen in Tutorials gesehen, von denen ich total begeistert war, hab die dann umgesetzt und als ich fertig war ist mir eingefallen, dass ich das vor nem halben Jahr schonmal gemacht und sogar jemandem erklärt hatte.

      Andreas Abb gucke ich auch gern. Da lernt man viel praktisches Drumrum, auch über Davinci hinaus und seine angenehme Art zu erklären habe ich ja irgendwo schonmal gelobt.
      Noch vor einer Woche war das alles Neuland und heute habe ich schon meine eigene Signatur.

      IntelCore i7-6700 @ 3.40 GHz | 32 GB RAM | GeForce GTX 950 (mein Flaschenhals) | Davinci Resolve Studio aktuell | Speed Editor | Novation Launch Control XL
    • Es gibt nur wenige Sachen, die man auch nach längerer Zeit nicht verlernt hat, wie Schwimmen, Fahrrad oder Skifahren.
      Dazu eine Anekdote: Wir sind Skifahren gewesen mit einer Frau, die aus dem südlichen Bayern stammte – und natürlich Skifahren konnte, bevor sie überhaupt zur Schule ging. Sie sagte uns: "Fahrt schon mal voraus, ich halte euch nur auf. Ich habe 20 Jahre in Griechenland gelebt."
      Natürlich flitzte sie lange vor dem vereinbarten Treffpunkt an uns vorbei …
      - MacBook M1 Pro unter Monterey 12
      - Resolve und Fusion Studio
      - Mini Monitor 3G in HD mit kalibriertem LG Monitor
      - Blackmagic Pocket HD und Sony Alpha A7S mit Shogun
      - DJI Mavic Air 2
    • Was mir bei den meisten Tutorials nicht gefällt ist dass allgemeine Gequatsche am Anfang und auch immer wieder zwischendurch (am Ende ist es mir egal, das "zappe" ich weg). Eigentlich würde ich nicht einmal ein Vorspannvideo brauchen. Einfach einen Titel und dann gleich mit der Erklärung anfangen.

      Das ist jetzt nicht auf Andreas und Sofja speziell gemünzt sondern gilt allgemein für die meisten Tutorials.

      gv Ianus
      Betriebssystem: Windows 10 Pro
      Camcorder: Panasonic AC90, GH3, FT2, FT5, GOPRO HD 1, 2, 3+black, DJI mini, Manfrotto MVG460 Gimbal
      NLE: Adobe Production Premium CS6, Blender, DaVinci Resolve Studio 17.4.3, Fusion Studio 17.4.3
      Hardware: I7 930, 12GB, RTX 2060 SUPER Ventus 8GB, SpyderX Elite
    • Ja, die einem zuerst erzählen was am Wochenende los war, nerven. Da kann ich den Kanal von Jo (MeinVideoStudio) empfehlen. Kurz und knackig. Manchmal so kurz daß ich das Video mehrmals schauen muß um mitzukommen. Ist übrigens der Kanal, der mich gehindert hat, DVR nach dem ersten Test wieder zu löschen weil zu kompliziert. Und ist vor allem für Leute, die Fusion lernen wollen, ideal.
      Davinci Resolve 17.4.3 free
      iMac Retina 5k 27 Zoll, 16GB Speicher
      Grafikkarte AMD Radeon R9 M290X 2 GB (!!!)
      MacOS 11.6.2 Big Sur
    • Was mir auch gefällt, sind die "Creative Video Tips". Kurz und knackig, immer nur zu einem überschaubaren Thema und mit Sprungmarken.
      Da kann man sich u.a. schnell mit der Cut Page vertraut machen.
      - MacBook M1 Pro unter Monterey 12
      - Resolve und Fusion Studio
      - Mini Monitor 3G in HD mit kalibriertem LG Monitor
      - Blackmagic Pocket HD und Sony Alpha A7S mit Shogun
      - DJI Mavic Air 2
    • Ianus schrieb:

      Was mir bei den meisten Tutorials nicht gefällt ist dass allgemeine Gequatsche am Anfang und auch immer wieder zwischendurch (am Ende ist es mir egal, das "zappe" ich weg). Eigentlich würde ich nicht einmal ein Vorspannvideo brauchen. Einfach einen Titel und dann gleich mit der Erklärung anfangen.

      Das ist jetzt nicht auf Andreas und Sofja speziell gemünzt sondern gilt allgemein für die meisten Tutorials.

      gv Ianus
      Hallo Lanus,
      das gebe ich Dir absolut Recht. Was mich speziell aber noch mehr stört, ist, daß Black Magic bei seinen Tutorials immer hin- und her schaltet von Lehrer
      Vollbild auf die DR Oberfläche. Das nervt auf Dauer. Das bekommt ja so manch Semi-Professioneller besser hin. Manche übertreiben es aber auch mit ihrem Konterfei Video-im-Video. ;)


      nomade schrieb:

      Und seit vorgestern das hier, für alle, die meinen, das müsse doch einfach sein:
      provideocoalition.com/how-to-a…emiere-pro-or-vice-versa/
      Du meinst wahrscheinlich mich wegen der Final Cut Pro Geschichte*. :)) Ich fand, die Oberfläche ist im Color Bereich ähnlich aufgebaut wie bei DR. Und
      da es noch kein Tutorial speziell über dieses Zack Snyder Colorgrading in DaVinci gab, habe ich versucht, es von Final Cut Pro "abzukupfern". Thats all.
      Hat auch fast geklappt. Wie gesagt, die HSL Funktion ist da etwas anders aufgebaut und dann war ich mit meinem Latein am Ende.

      * Sicherlich hat jedes Videobearbeitungsprogramm seine Eigenheiten wie Buttons, Lösungswege, Features usw. Sonst heisst es gleich, es wurde bei Hersteller XY abgekupfert.
      Copyright-Verletzungen etc. Daher muss es jeder wohl anders programmieren. Damals durfte ich auch erst Adobe Pagemaker lernen, dann QuarkXpress, dann wieder Adobe Indesign.
      Dann CorelDraw, dann Adobe Illustrator.... Aber man hatte immer noch die selben Kunden und die selben Kataloge zu machen. Also immer wieder neue Programme lernen und Verfahrensweisen...
      das kann schon nerven auf Dauer. Dann musste man noch die Formate vom Alt-Programm übernehmen..... Naja, davon bin ich jetzt befreit. ^^
      Blackmagic DaVinci Resolve Studio 17
      AMD Ryzen 5 1500X - ASUS PRIME B350-PLUS - NVIDIA GeForce GTX 960 (4 Gigabyte) - Microsoft Windows 10 Professional (x64) - 32 Gigabyte DDR4-SDRAM Corsair
      Christian F. (nicht vom Bahnhof Zoo)
      In der Oberpfalz (Bayern) lebender, in der Lüneburger Heide (Uelzen) geborener und gentechnisch aus Westpreussen stammender Frührentner. Noch Fragen?! :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von H.Chris ()

    • Ob einem von uns ein Präsentator mehr oder weniger gefällt, total gut finde ich dass man praktisch zu jedem Problem, zu jeder Frage betreffend Davinci Resolve im Internet eine Lösung, ein Antwort findet. Das muss ja nicht gleich im ersten Video geschehen. Zum Glück gibt es viele Lernvideos. Mancher von uns tut sich in der Englischen Sprache leichter, der andere nicht. Aber man findet genügend Tutorials in Deutsch.

      Obwohl ich Englische Videos größtenteils ganz gut verstehe, das Originalhandbuch schaffe ich leider nicht. Wäre es in Deutsch hätte ich es sicher einmal komplett durchgelesen. In Englisch ist das leider für mich aber eine Sisyphus-Arbeit die ich nicht angehen werde.

      Vielen Dank für die vielen Links - Ianus
      Betriebssystem: Windows 10 Pro
      Camcorder: Panasonic AC90, GH3, FT2, FT5, GOPRO HD 1, 2, 3+black, DJI mini, Manfrotto MVG460 Gimbal
      NLE: Adobe Production Premium CS6, Blender, DaVinci Resolve Studio 17.4.3, Fusion Studio 17.4.3
      Hardware: I7 930, 12GB, RTX 2060 SUPER Ventus 8GB, SpyderX Elite
    • Ianus schrieb:

      In Englisch ist das leider für mich aber eine Sisyphus-Arbeit die ich nicht angehen werde.
      3.700 Seiten wären auch in Deutsch ein ganz schöner Brocken.
      Ich hatte mir früher die NLE-Handbücher-pdfs (Premiere, Edius) ausgedruckt und in der warmen Jahreszeit im Garten gründlich durchstudiert (und erst dann mit Tests begonnen); aber damals betrug der Umfang auch nur um die 300 bis 500 Seiten, als etwa 150 bis 250 Blatt Papier.
      Für das dzt. Resolvehandbuch hätte man mit etwa 1.800 Blatt Papier zu rechnen, das wäre eine Dicke so zw. 10 und 15 cm.

      // Daher benutze ich es fast ausschließlich als Referenzbuch, d.h. nachschlagen bei Bedarf.
      // Edius gibts in Deutsch, Resolve nicht. Ganz verstehe ich das eigentlich nicht.
      kurt
      Resolve-Studio-17.4.30010; Edius-X (10.30) WG;

      WIN-10/64 Pro (21H1-19043.1023); i7-6700k, 32 GB RAM, NVIDIA GTX-1070, SSD 500 GB; SSD 1 TB extern, 3 x HDDs etc.
    • Ich hab früher auch viel ausgedruckt. Wenn es zuviel wurde habe ich die dann auf A5 verkleinert und 4 Seiten auf ein Blatt gedruckt. Aus 80 Seiten wurde dann eine kleine handliche Broschüre. Manchmal war das so spannend, wenn ich das Abends im Bett gelesen habe, dass ich nochmal aufgestanden bin, Rechner wieder an und sofort ausprobiert habe.
      Noch vor einer Woche war das alles Neuland und heute habe ich schon meine eigene Signatur.

      IntelCore i7-6700 @ 3.40 GHz | 32 GB RAM | GeForce GTX 950 (mein Flaschenhals) | Davinci Resolve Studio aktuell | Speed Editor | Novation Launch Control XL

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Holger_N ()

    • Holger_N schrieb:

      Manchmal war das so spannend, wenn ich das Abends im Bett gelesen habe, dass ich nochmal aufgestanden bin, Rechner wieder an und sofort ausprobiert habe.
      Kommt mir bekannt vor :daumenhoch:
      // Eine Art von "Sucht-Software" ;)
      Resolve-Studio-17.4.30010; Edius-X (10.30) WG;

      WIN-10/64 Pro (21H1-19043.1023); i7-6700k, 32 GB RAM, NVIDIA GTX-1070, SSD 500 GB; SSD 1 TB extern, 3 x HDDs etc.
    • Ich habe die ADOBE-Handbücher geliebt. Ganz am Anfang standen die MS DOS- und BASIC-Bücher. Schon eigenartig, dass ein heutiger Programmkauf nur mehr eine Karte mit einer Lizenznummer bringt.

      Wie schön waren die Kartons mit 10 Disketten und einem Handbuch.

      vg Ianus
      Betriebssystem: Windows 10 Pro
      Camcorder: Panasonic AC90, GH3, FT2, FT5, GOPRO HD 1, 2, 3+black, DJI mini, Manfrotto MVG460 Gimbal
      NLE: Adobe Production Premium CS6, Blender, DaVinci Resolve Studio 17.4.3, Fusion Studio 17.4.3
      Hardware: I7 930, 12GB, RTX 2060 SUPER Ventus 8GB, SpyderX Elite
    • Ianus schrieb:

      Ich habe die ADOBE-Handbücher geliebt. Ganz am Anfang standen die MS DOS- und BASIC-Bücher. Schon eigenartig, dass ein heutiger Programmkauf nur mehr eine Karte mit einer Lizenznummer bringt.

      Wie schön waren die Kartons mit 10 Disketten und einem Handbuch.

      vg Ianus
      Absolut! Bei der alten Adobe-CS Reihe waren noch einigermaßen informative Bücher dabei. Bei CC dann nur noch Broschüren.
      Aber warum auch. Fachbuch-Verlage möchten ja auch leben. zB die von Galileo Design. Leider "Schweineteuer", wie
      ich aber aus eigener beruflichen Erfahrung weiss, wohl angemessen im Preis.
      Das letzte Buch, dass ich mir damals gekauft habe, kostete normalerweise knapp 80 Euro! Das "Adobe After Effects CS6" Handbuch,
      welches aber auch wirklich sehr informativ, durchgehend farbig und 924 Seiten stark ist. Bei Ebay dann für den halben Preis abgestaubt.
      So eins wünschte ich mir für Davinci Resolve 17 (in deutsch natürlich). Aber wer schaut heutzutage noch in Bücher. ;)

      Ianus schrieb:

      Wie schön waren die Kartons mit 10 Disketten und einem Handbuch.
      Aha! :) Bei meinem ersten Computer war das BASIC und Spiele als MCs dabei. Das kommt dann richtig Freude auf
      beim Installieren. ((Sharp MZ-700/800)
      Aber wenigstens war das beiliegende solide Handbuch vom Homecomputer A4 groß und sehr umfangreich. (1984!)
      Blackmagic DaVinci Resolve Studio 17
      AMD Ryzen 5 1500X - ASUS PRIME B350-PLUS - NVIDIA GeForce GTX 960 (4 Gigabyte) - Microsoft Windows 10 Professional (x64) - 32 Gigabyte DDR4-SDRAM Corsair
      Christian F. (nicht vom Bahnhof Zoo)
      In der Oberpfalz (Bayern) lebender, in der Lüneburger Heide (Uelzen) geborener und gentechnisch aus Westpreussen stammender Frührentner. Noch Fragen?! :)
    • H.Chris schrieb:

      So eins wünschte ich mir für Davinci Resolve 17 (in deutsch natürlich). Aber wer schaut heutzutage noch in Bücher.
      ICH :daumenhoch:

      Aber einen Vorteil gegenüber (Papier) Büchern haben die pdf-Bücher:
      Die Suchfunktion (Wenn man weiß, wonach man suchen soll) ;)
      kurt
      Resolve-Studio-17.4.30010; Edius-X (10.30) WG;

      WIN-10/64 Pro (21H1-19043.1023); i7-6700k, 32 GB RAM, NVIDIA GTX-1070, SSD 500 GB; SSD 1 TB extern, 3 x HDDs etc.
    • Das Buch konnte man überall hin mitnehmen. Habe sehr oft in der Straßenbahn gelesen. Ich finde Gedrucktes lässt sich besser lesen als etwas auf einem Display. Die Suchfunktion in einem pdf ist aber schon super.

      vg Ianus

      Betriebssystem: Windows 10 Pro
      Camcorder: Panasonic AC90, GH3, FT2, FT5, GOPRO HD 1, 2, 3+black, DJI mini, Manfrotto MVG460 Gimbal
      NLE: Adobe Production Premium CS6, Blender, DaVinci Resolve Studio 17.4.3, Fusion Studio 17.4.3
      Hardware: I7 930, 12GB, RTX 2060 SUPER Ventus 8GB, SpyderX Elite